„Bzzz Bzzz Bzzz“

Lecture von Ramaya Tegegne mit Léo Wadimoff anlässlich der Eröffnung von curated by_vienna: Tomorrow Today


Welchen Anteil hat Gossip innerhalb der Kunstwelt an den Prozessen, die den ideellen wie auch pekuniären Wert von sowie die kritische Meinungsbildung über Kunst beeinflussen? Die Zeitschrift Texte zur Kunst stellte diese Frage bereits in ihrer Märzausgabe 2006 mit dem Titel „Gossip“ und verwies gleich im Vorwort auf Pierre Bourdieus „Die Regeln der Kunst“, wonach es  bereits im späten 19. Jahrhundert eine Expansion von Formen des Gossip gegeben habe. Die HerausgeberInnen des Bandes schrieben: „Vermischtes, Klatschmeldungen, Fortsetzungsromane griffen um sich – und vermeintlich autonome Künstler begannen für diesen neuen Markt zu produzieren. Gerade im Kunstbetrieb, wo die Moderne mitsamt ihren diversen Kritiken für einen wohlbegründeten Zweifel an Beurteilungskriterien des Künstlerischen stehen konnte, haben sich die Verteilungskämpfe von der ästhetischen Autonomie auf eine seit einigen Jahrzehnten in Club- und Galerieszenen erprobte Form der Sozialität ausgewirkt, so dass sich eigene Komplexe von Beurteilungsschemata ausbilden konnten.“

Erneut aufgegriffen wird das Phänomen Gossip nun im Rahmen des curated by-Beitrags der Galerie Emanuel Layr. Ramaya Tegegne und Léo Wadimoff lasen dort anlässlich der Ausstellungseröffnung aus Tegegnes Buch „Bzzz Bzzz Bzzz“, das auch in der Ausstellung einsehbar ist. Gossip als informelle Art der Kommunikation, die im Grunde auf spekulativem Wissen beruht, wird darin als produktive Kraft in Hinblick auf die Bildung sozialer Netzwerke und Wertbildungsprozesse hinterfragt.

 Galerie Emanuel Layr,  Bzzz Bzzz Bzzz,  Lecture von   
 
        
 Normal 
 0 
 
 
 21 
 
 
 false 
 false 
 false 
 
 DE 
 JA 
 X-NONE 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
       
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
       /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-priority:99;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:Cambria;
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;}    Ramaya Tegegne mit Léo Wadimoff anlässlich der Eröffnung von  curatet by_vienna: Tomorrow Today,  10. September, 2015. Foto: Galerie Emanuel Layr.

Galerie Emanuel Layr, Bzzz Bzzz Bzzz, Lecture von Ramaya Tegegne mit Léo Wadimoff anlässlich der Eröffnung von curatet by_vienna: Tomorrow Today, 10. September, 2015. Foto: Galerie Emanuel Layr.


Annexes: Books, Editions & Vitrines and a new presentation of „Berlin Local“
curated by_ Catherine Chevalier & Benjamin Hirte
KünstlerInnen: Bernadette Corporation, Hotel Charleroi, Jay Chung & Q Takeki Maeda, Karl Holmqvist, Axel Huber, Anne Imhof, Sarah Lehrer-Graiwer, Niklas Lichti, Mathieu Malouf, Moctezuma, Pro Choice, M/L Lena Henke und Marie Karlberg, Georg Petermichl, Alejandra Riera, Ferdinand Schmatz, Single Moms, Josef Strau, Ramaya Tegegne, Tanja Widmann, Stephen Willats, Heimo Zobernig
Ausstellungsdauer: 11.09.–17.10.2015
Galerie Emanuel Layr, Seilerstätte 2, 1010 Wien
Mehr unter www.emanuellayr.com


Die Ausstellung findet im Rahmen von curated by_vienna statt. Das Projekt wird organisatorisch und finanziell von der Wirtschaftsagentur Wien mit ihrem Kreativzentrum departure unterstützt. Durch curated by_vienna soll der Kontakt zwischen ausgewählten Wiener Galerien für zeitgenössische Kunst und internationalen KuratorInnen intensiviert werden.