Das Systemische der Krise in den Blick nehmen

Ruth Noack lebt und arbeitet als Autorin, Kunstkritikerin, Universitätslektorin und Ausstellungsmacherin in Berlin. Für die Galerie Raum mit Licht hat sie anlässlich der diesjährigen Ausgabe von curated by_vienna eine Ausstellung kuratiert, die unter anderem fragt, ob Krise, Geldumlauf und Konsum jenseits des Kapitalismus zu denken sind.   
 George Osodi,  De Money – Ghana Gold  (Serie), 2009, Fotografie (Papierabzug), Ausstellungskopie, Maße variabel.

George Osodi, De Money – Ghana Gold (Serie), 2009, Fotografie (Papierabzug), Ausstellungskopie, Maße variabel.


Welche Fragen hat der Konzepttext von Armen Avanessian für curated by_vienna: Tomorrow Today in Ihnen zuallererst provoziert?

Eine argumentative Verknüpfung der beachtlichen Anzahl wichtiger Themen, die Armen Avanessian anreißt, hat sich mir nicht erschlossen. So ist der gemeinsame Nenner zwischen seinem Text und der von mir kuratierten Ausstellung unter Umständen das Interesse, die Grenzen des Kapitalismus auszuloten.  

In Ihrem Text zur Ausstellung „Notes on Crisis, Currency and Consumption“ für die Galerie Raum mit Licht schreiben Sie, dass sich die Werke „keinem idealistischen Akzelerationsparadigma“ unterwerfen. Worum geht es in der Schau?

Um Kunstwerke. Und um ihre Möglichkeiten gesellschaftliche Beziehungsgeflechte anders aufzuzeigen als dies akademische Diskurse tun. Wir bleiben dabei jedoch bescheiden. Mehr als ein paar Anmerkungen werden Sie nicht finden.

Welche Arbeiten sind beispielsweise in der Ausstellung zu sehen?

Neben bekannten Arbeiten, wie einem Holzschnitt von Gerd Arntz, der während der Weltwirtschaftskrise entstand und das Systemische der Krise in den Blick nimmt, auch Neues, insbesondere eine für die Ausstellung geschaffene Installation von Tina Gverović, die sich für die Alchemie von Armut, Umweltzerstörung und Privilegiertheit interessiert.

   
  
 
  
    
  
 Normal 
 0 
 
 
 21 
 
 
 false 
 false 
 false 
 
 EN-US 
 JA 
 X-NONE 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-priority:99;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:9.0pt;
	font-family:Arial;
	color:#4F6228;
	mso-themecolor:accent3;
	mso-themeshade:128;
	mso-ansi-language:EN-US;
	mso-fareast-language:JA;}
 
   Wu Dandan,  Advertisements  (Serie), 2014/15. Stickerei auf Papier, Maße variabel. 

Wu Dandan, Advertisements (Serie), 2014/15. Stickerei auf Papier, Maße variabel. 

Was vereint die ausgestellten Arbeiten?

Ihre künstlerische Präzision.

An welchen Diskursen sind Sie zurzeit abseits von curated by_vienna: Tomorrow Today interessiert? Welche Themen treiben Sie um?

Interessanterweise stellen derzeit immer mehr wirklich gute KünstlerInnen die Sinnfrage. Sie sind des Kunstbetriebs überdrüssig und kennen doch keine Alternativen. Ich bastele gerade an einer Neugründung, die anspruchsvolle Kunst in einen lebensweltlichen Zusammenhang stellt, der mich und andere inspiriert. Konkret geht es um die Zusammenarbeit mit einer Berliner Grundschule.


Notes on Crisis, Currency and Consumption
curated by_ Ruth Noack
KünstlerInnen: Gerd Arntz, Wu Dandan, Ines Doujak, Tina Gverović, Willem Oorebeek, George Osodi, Koen Theys, Lili Dujourie, Ai Weiwei
Ausstellungsdauer: 11.09.–17.10.2015
Galerie Raum mit Licht, Kaiserstraße 32, 1070 Wien
Mehr unter www.raum-mit-licht.at


Lesen Sie den Text von Armen Avanessian, der den an curated by_vienna: Tomorrow Today beteiligten KuratorInnen und Galerien als Ausgangspunkt diente.    

curated by_vienna wird organisatorisch und finanziell von der Wirtschaftsagentur Wien mit ihrem Kreativzentrum departure unterstützt.