Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 

curated by_N.O.Madski

Galerie Meyer Kainer

 

KAYA (Kerstin Brätsch / Debo Eilers)

Es beginnt mit einer Bühne, von unten beleuchtet. Man könnte sich die Figur darauf als aufrecht vorstellen, aktuell liegt sie aber – zu müde von der Performance, um weiterzumachen. Unser Unverständnis der Protagonistin wandelt sich, wenn wir ihre Überreste beobachten, sezieren, was von ihr übrig ist, die noch sichtbaren Lebensspuren deuten. Die Bühne wird zum Operationstisch – hier liegt KAYA.

Die Arbeit ist als Malerei konzipiert und hält dies insofern durch, als die Malerei entweder als Basis, als Rahmen oder als Hintergrund immer spürbar bleibt.
Grüne Nähte durchfurchen ihren Körper und punktieren die verschiedenen Polyester- und Vinylschichten an verschiedenen Stellen, halten manche ihrer Teile zusammen, binden andere am Boden fest und fixieren sie. Öl auf Polyesterfolie, Lederriemen, Gummidichtungen, Epoxidharz, Farbfotos, Alu, Draht, Baumwolle, Farbspray, Fleischerhaken, sandgestrahlte Halteleisten. Daraus besteht KAYAs Körper – aus Zeug, das sich mit der Zeit angesammelt hat und immer neu hinzugefügt wird, wenn sie ausgestellt wird.

Ihre Teile gehen bisweilen ineinander über und ergeben eine Einheit. Andere Teile ragen in irgendwelchen Winkeln aus dem Körper hervor, sie wurden noch nicht ganz assimiliert. Die Kunst von Kerstin Brätsch und Debo Eilers kracht aufeinander.Eine Malerei wird zum Monster.
Die echte Kaya ist heute 18 Jahre alt. Sie hat das Projekt inspiriert, aber als Gemeinschaftsarbeit existiert KAYA in einem gänzlich anderen Paradigma, in dem die Energien der einzelnen Projektphasen die Form definieren. Es geht um mehr als die Arbeit zweier Künstler. Diese Arbeit ist auch Ausdruck anderer Beziehungen – es ist eine Community, die hier zusammengeflickt wird und wuchert. Sie umfasst nicht nur Leute von außen, sondern auch die jeweilige Institution, ob Museum oder Galerie. Auch sie wird Teil des Prozesses KAYA.

Daniel Chew

Übersetzung: Thomas Raab/Alena Schmuck 

 

Works by_
Works by
Kerstin Brätsch
Debo Eilers

 

N.O.Madski (vormals bekannt als Nomad, *1978 in Cuxhaven) lebt und arbeitet als Künstler in Hamburg.

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

 Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer

Exhibition View, Galerie Meyer Kainer, curated by_N.O.Madski, 2015, Courtesy: Galerie Meyer Kainer


Find us!

Galerie Meyer Kainer

Eschenbachgasse 9 • 1010 Vienna • Austria

www.meyerkainer.com