Galerie Mezzanin

 Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

 Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

 

curated by_Sabeth Buchmann

Galerie Mezzanin

 

Ready to Sleep (Arbeitstitel)

Das Bett im und als Medium, als architektonisches und ikonografisches Objekt, in dem vertikale und horizontale Ordnungen sich durchkreuzen: Produktion und Reproduktion, Sexualität und Erschöpfung, Aktivität und Passivität, (Un-)Bewusstes und Bewusstlosigkeit. Nirgendwo sonst ist das Subjekt zugleich in und außer sich, im Dies- und Jenseits seiner Wahrnehmung. Bestreiten Bilder von im-Bett-Liegenden die Vorstellung eines jenseits von Lust, Ermüdung, Schlaf und Nichtstun tätigen Lebens, sind zugleich sie es, die die Technologien seiner Animation mobilisieren: Sei es, indem sie – wie bei Félix González-Torres – gesellschaftliche Tabus als waren- und massenkulturelles Begehren verkörpern; sei es, indem sie – wie in Mina Lunzers Filmexperiment zur neurobiologischen Traumforschung – den „Life Sciences“ eine wesentliche Verlebendigungsästhetik eröffnen. Ikonografische Veränderungen gehen nicht nur mit neuen Wissens- und Medientechniken einher, sondern – wie Jan Timmes Installation vermuten lässt – auch mit Transformationen der modernen Arbeitsgesellschaft. So liegt dieser ein 1968 in der Zeitschrift Brigitte abgedruckter Bauplan eines Bettes zugrunde, der als paradigmatisches Beispiel einer feminisierten DIY-Kultur ebenso gelesen werden kann wie als konzeptuelle Gebrauchsanweisung für Heimwerker_innen. Die traditionell mit dem Ready-made aufgeworfene Frage nach dem Umschlag von Gebrauchs- in ästhetischen Mehrwert stellt sich hier als eine buchstäbliche Frage der Wahrnehmungsperspektive dar: Rhythmisch wechselnden Licht-Dunkel-Phasen unterworfen, korrespondiert Timmes Installation mit der kinematografischen Zeitstruktur von Lunzers Arbeit: In ihrem Fall sind es die Schnittstellen zwischen spekulativ-szientistischen und wahrnehmungsästhetischen Experimenten, die die Darstellungen von Schlafenden und/oder Träumenden als empirisch ungesicherte Fiktionen des Lebens und des Todes zu Tage treten lassen.

Sabeth Buchmann

 
Works by
Félix González-Torres
Mina Lunzer
Jan Timme
 

Sabeth Buchmann lebt als Kunsthistorikerin und -kritikerin in Berlin und Wien. Sie ist Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Nachmoderne an der Akademie der bildenden Künste Wien.

 

 Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

 Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

 Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin

Ready to Sleep (Arbeitstitel) curated_by Sabeth Buchmann, Exhibition View, Galerie Mezzanin, 2014, Photo: Galerie Mezzanin


Find us!

Galerie Mezzanin

63, rue des Maraîchers • 1205 Geneva • Switzerland

www.galeriemezzanin.com