Curated by_Nicolaus Schafhausen

Curated by_Nicolaus Schafhausen

Teppiche sind ursprünglich ein vielgestaltiges Möbel der Nomaden. Für Nomaden bedeuten Teppiche auch so etwas wie ein Stück "Heimat". Kann ein Teppich doch mühelos von einem Ort zum anderen ohne viel Aufwand mitgenommen werden. Dass wir nicht nur in Gebäuden leben – mit oder ohne Teppich – sondern auch innerhalb der Sprachen, die wir sprechen, ist etwas, was wir alle kennen.

Curated by_Laura Rutkute

Curated by_Laura Rutkute

Zilvinas Landzbergas ist ein dream weaver, der dafür bekannt ist, den Betrachter in unheimliche,künstliche Umgebungen, die ausgestattet sind mit kognitiven Auslösern, zu versetzen und gleichzeitig bekannt wie fern scheinen. Landzbergas‘ künstlerische Arbeit hat mit Geschichten erzählen zu tun, welche mit Hilfe von Objekten und dreidimensionalen Installation umgesetzt werden und den Besucher zum Teilnehmer und Betrachter. 

Curated by_Liliana Popescu

Curated by_Liliana Popescu

Oft gelangt zeitgenössische Kunst des Ostens in den Westen. Dieses Mal hat Wien, eine einzigartige Stadt in Europa und ein wesentlicher Ort für die Verbreitung zeitgenössischer Kunst, die Möglichkeit, ost- und südosteuropäische Kunst hervorzuheben. Trotz unserer turbulenten Zeiten wächst der Kunstmarkt kontinuierlich, und immer öfter zeigt sich der Niederschlag zeitgenössischer Diskurse in den Erwartungen der Märkte der Schwellenländer.

Curated by_Roberto Ohrt

Curated by_Roberto Ohrt

Die unsichtbaren Vier soll die Bedeutung regionaler Eigenheiten durch Kontrast und Übereinstimmung zugleich kenntlich machen und auflösen. Auch die osteuropäische Kunst steht im internationalen Austausch. Distanz und Aneignung treten gemeinsam auf und stören alte Gegensätze wie fest/beweglich oder modern/traditionell.

Curated by_Raimundas Malasauskas

Curated by_Raimundas Malasauskas

It may look like a formulation of a thought that is expected to stay undone as long as it is being thought: openly stitched with gestures by Judith Braun, Audrey Cottin, Mariana Castillo Deball, Gintaras Didziapetris, Nicholas Matranga, Elena Narbutaitė, Alain della Negra and Kaori Kinoshita, Benjamin Seror, countless pre-Columbian draughtsmen, those two Siamese cats, many hands holding cigarettes; slipping furthereast than Astana, synthesizing zoological and heavenly creatures, mind-skating libido and religion, swelling on surface.

Curated by_Severin Dünser & Christian Kobald

Curated by_Severin Dünser & Christian Kobald

Der Beitrag befragt das Verhältnis zwischen Objekt, Biografie, Erzählung und Ausstellung durch Werkfragmente zweier osteuropäischer Künstler aus verschiedenen Ländern und Generationen: des jungen litauischen Künstlers Liudvikas Buklys und des slowakischen Dokumenta-Teilnehmers Stano Filko, ergänzt durch einen dritten, performativen Beitrag der kanadischen Künstlerin Michele di Menna.

Curated by_Marie Marie Klimesová

Curated by_Marie Marie Klimesová

Die Werkschau des Paares Bela und Jirí Kolár präsentiert einige außergewöhnliche, jedoch bisher kaum bekannte Exponate, die exemplarisch für die Inspiration und das kreative Flair stehen, die dazu beigetragen haben, dass sich das Künstlerpaar in der tschechischen Kunstszene etablierte und ihre Arbeiten in der Nachkriegszeit zu einem fixen Bestandteil der internationalen Szene der Conceptual Art wurden.

Curated by_Magda Kardasz

Curated by_Magda Kardasz

Die Ausstellung Close to Home über die junge polnische Kunstszene vereint zwei Projekte des Künstlerpaares Ania Witowska und Adam Witowski (aus Danzig) einerseits sowie, andererseits, des Künstlers Bartosz Mucha (aus Krakau) –, die beide schwerpunktmäßig den Lebensraum als „Imaginarium“ thematisieren.

Curated by_Ana Janevski

Curated by_Ana Janevski

Galerija Nova wurde 1975 in Zagreb als Teil des Zentrums für Kulturarbeit der Sozialistischen Jugend der Stadt Zagreb gegründet. Obwohl es sich um eine staatliche Einrichtung handelte, hatte sie in den 1970er-Jahren ein geradezu radikales Ausstellungsprogramm vorzuweisen, in dem Künstler der Avantgarde (einschließlich Aleksandar Srnec und Exat 51) neben Nachwuchskünstlern der damaligen Zeit (wie z. B. Mladen Stilinović, Goran Trbuljak, Group of Six Artists u. a.) vertreten waren.