Curated by_Blue Noses Group

Curated by_Blue Noses Group

Neue Technologien haben es vielen ermöglicht als Künstler erfolgreich zu sein, selbst jenen, die nicht für Malerei oder Skulptur zu gebrauchen sind. Bald zeigte sich, dass sie auch im Arbeiten mit der Kamera nicht besonders gut waren. Also folgten sie zu Beginn den Spuren der Filmindustriepioniere, um das Metier kennenzulernen.

Curated by_Julien Bismuth

Curated by_Julien Bismuth

Diese Ausstellung bietet eine spezielle Sicht auf die reiche und komplexe Geschichte der Videokunst. Die Verwendung von Film und Video in der bildenden Kunst ist aus einem informellen, "amateurhaften" Kino entstanden, das sich vom Studiofilm durch Schlichtheit der Mittel und experimentellen Einfallsreichtum unterschied.

Curated by_Martin Arnold

Curated by_Martin Arnold

Der Mensch blinzelt zwischen 8 und 41 Mal pro Minute. In diesem Zeitraum ist er durchschnittlich 6 Sekunden blind. Film flimmert: Projiziert werden 24 Bilder pro Sekunde, die von 48 Dunkelphasen unterbrochen werden. Im Duster des Kinos, vor der flackernden Leinwand, setzt der Lidreflex bei rund der Hälfte des Publikums an den gleichen Stellen des Geschehens ein.

Curated by_Pawel Althamer

Curated by_Pawel Althamer

Filmiki besteht aus zwei parallel laufenden Projekten. Das Thema der Produktion und Konsumation von Kurzfilmen wird von Studierenden der Akademie der bildenden Künste Wien (aus der Klasse Pawel Althamers) und den von ihnen eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern erarbeitet und umgesetzt.

Curated by_Luis Pedro Miret Perez

Curated by_Luis Pedro Miret Perez

Das Wort Chaos ist griechischen Ursprungs und bezeichnet das Unvorhersehbare, was im Allgemeinen als Zufall begriffen wird. Ein chaotisches System ist eines ohne Gesetze, das gleichzeitig Erklärungen für die meisten natürlichen oder unnatürlichen Geschehnisse um uns herum liefert, vom Beginn des Universums über die Ausbreitung des Feuers bis hin zur Evolution unserer Gesellschaft.

Curated by_Jeanette Zwingenberger

Curated by_Jeanette Zwingenberger

Daniele Buetti’s Models lassen ihr Gesicht mit Tattoos ihrer Lieblingsmarken Dior oder Cartier markieren. Weltweit versammeln sich Menschen auf öffentlichen Plätzen zu den Performances von Spencer Tunick, um nackt auf dem Boden aneinandergereiht, Teil seiner Installation zu werden.