assistants of the void

Galerie nächst St. Stephan
Rosemarie Schwarzwälder
curated by Adam Budak


a void lurks through and behind the cosmic window of roberto bolaño’s final words of “the savage detectives” polyphonic travelogue; an abyss outlined by a progression of empty spaces, devouring one another, like the lives of poets in pursuit of immortality and transcendence; such is an interrupted cycle, a circularity in question, a loop in cul-de-sac, operating through gaps and incompleteness, inbetween the galaxies, “a disproportionate ocean of emptiness”. suspended in a vacuum, within a potentiality and under a pressure of a deficit and lack, we rehearse an alphabet of errors and imposed excess; spasm, not breath; absence, not expectation; towards the visceral, the visceral realism.

“i am an unfinished poem”, declares sophie podolski. “true imagination”, bolaño completes with sarcasm, “is that which destroys, elucidates, injects emerald microbes into other imaginations”. the visceral realism is “a love letter, the demented strutting of a dumb bird in the moonlight, something essentially cheap and meaningless”, or in other words, “a philosophy of the remainder, of remains, of incomplete burials, of forms of life animated by forces of death (and vice versa)”, an ultimate (and probably most vicious) circulation of mental and corporeal matter, a flow of disconnected particles in a disenchanted universe of a failed science. disfunction and disbelief levitate, challenging a void of a desiring machine; longing, forgetting, disappearing resist the system and the substance. fulfillment and alienation oscillate in a vertigo of contradictory sensations. this exhibition doesn’t take circulation for granted though; it questions the everything flows mantra. it rejects circularity too; we ain’t perfect. the linear system has failed (us); we inhabit a pause, an interruption, a disconnection. lines do not meet as we live parallel lives; lives that do not match, passwords that keep expiring, invalid codes that take over the everyday routine; air gets toxic, fluids explode. we’re erased subjects. “I’m a chattering blackbird”, podolski chants, “I’m a puddle of oil - I’m a child sitting on the floor waiting to be rewarded. ... (we are never more than assistants of the void).”

with her life and work, sophie podolski, born stateless, embodied visceral realists’ “momentary disconnection from a certain kind of reality”. poétesse maudite, her uninhibited writing is an uncanny testimony of a schizoid mind; her fantastical drawings and prints, a portrayal of a corporeal and mental entanglement and subversiveness. prodigy writer and autodidact genius artist, podolski is (a version of) “artaud’s van gogh, a woman suicided by society”. out of a shadow and a well of absence, her visionary language and unique persona define a void generated by volcanic upheavals of 1960s counterculture and its anti-authoritarian, anticonformist attitudes and identity politics, a void morphed into the artist-writer’s own mythology of a resilient and resistant subject.

toyen, born marie čermínová, a galaxy of his/her own, hopelessly pursued forensics of unleashed imagination towards eccentricity and disruption. denouncing artistic and social hypocrisy, toyen’s art reflects libidinal excess and political transgression. advocating the so called ‘artificialism’ as an alternative to surrealism in the late 1920s, toyen believed in “an abstract consciousness of reality defined by poetic perceptions of memories.” toyen’s is a painterly l’écriture du désastre: a sublime diagnosis of the 20th century’s anxiety, sadness and angst; here, in this prophetic vision, history is perceived as an interrupted loop of failure and progress; a world is about to collapse, and a subjectivity in ruins celebrates the end of times in a hallucinatory masquerade of the real and the imaginary, where dream and a nightmare collide and merge.

the primordial desire fills up ahmed morsi’s theatrical tableaux; a suspense of sorts accompanies aborted attempts to relate or proclaim. levitating figures - bizarrely human and archaically non-human - are silent witnesses of a carnivalesque fest in a soulless world of the virtual; time is frozen, and empty shores are a vague memory of once familiar places: morsi’s are hibernated protagonists on the abandoned stage of a post-apocalyptic theatrum mundi, (dis)engaged in a debate on grande narratives under a supervisory eye of an unknown god. “perception opens by means of an ethicaesthetic carried to the limit”, infra-realistscum-visceral-realists believe, “forms of life and forms of death pass daily through the retina (…) THE EYE OF TRANSITION”, they conclude. morsi, the poet and the painter, portrays the phantoms of our civilization on a stormy night of a spiritual upheaval.

katinka bock’s is a sincere pursuit of the sensual at the edge of its exhaustion. squeezed, embraced (violated?) forms, empty vessels and broken parts, parts that do not match are the relics of betrayed senses, agencies of postromantic affect. gestural and performative, bock’s personal archeology is a vivisection of an organic vacuum, an anatomy of a void. nothing, not-everything, constitutes the volume and depth; amplifying the silence and a doubt of a decision-making, the artist molds the matter as a tribal act of self-empowerment and emancipation. fullness, not void, void, not fullness, orifices and cavities, I touch and try, says bock, the assistant of the void in a passage through places of hesitation and precarity. “the true poet is one who always abandons himself.”

june crespo negotiates the void in her humanoid arrangements based upon the rhythmical elaboration of matter and form. doubling, repetition and symmetry are the artist’s ways to critique both the autonomy and the alienation of systems, caught in an imposed dance macabre of a life cycle. hers is a laboratory of organic melancholia; dismembered bodies and dysfunctional parts, forms within forms, are set in a mirror of their own hopelessness and despair, balancing the absence and echoing infra-realists calls: “tenderness as an exercisein speed. respiration and heat. experience shot, structures that devour themselves, insane contradictions”. crespo’s is both a lament for failed structures but also a longing for a rejuvenation and cohesion.

flaka haliti reduces the forms, removing information and erasing the content in a playful hide-and-seek combat, while simultaneously fabricating voids, making them visible and palpable. the artist is a mistress of porous structures; her hyper-flat, translucent surfaces - like membranes of the viscera - question solidity and substance; oscillating between emptiness and volume; haliti’s is a bold gesture of framing the void as a possibility for an escape into an illusion of poetry and dream. a guardian of the void, she maps the potentiality of the ephemeral and the frail in a toxic world of a visceral dominance. “we dreamed of utopia and woke up screaming”.

reading not-reading, performing text not-text, a score; carola dertnig’s corporeal search for a meaning in sophie podolski’s le pays où tout est permis confronts a choreography of words with a logic of sense and gesture. between words, an image, a visual pause in a chain of thoughts, a semantic breath from one line to another. a sequence of mental voids, looped in an anarchy of a liberated alphabet, here everything is permitted. language circulates as the text - like a skin, not-yours, someone else’s - embraces the translation process, fabric over a fabric over an incandescent membrane, a masquerade; thus a pattern appears, a linguistic hybrid, an “emerald microbe”; and yet again, “the true poet is one who always abandons himself”. with a movement of lips, slowing of an eyelid, visceral sensation: resisting improvisation and improvising, dertnig talks a multiple self of an unfinished poem, the authoress.

assistenten der leere

durch das kosmische fenster der letzten worte von roberto bolaños polyphonen reisebericht „die wilden detektive“ erscheint eine lauernde leere; ein abgrund, der von einer abfolge leerer räume umrissen wird, die einander verschlingen; so wie die leben der dichter in ihrem streben nach unsterblichkeit und transzendenz; es handelt sich um einen unterbrochenen kreislauf, eine kreisförmigkeit, eine sackgasse in endlosschleife, die durch lücken und unvollständigkeit operiert, zwischen den galaxien, „ein disproportionaler ozean der leere“. in einem vakuum, in einer möglichkeit schwebend und unter dem druck eines verlusts und mangels, proben wir ein alphabet der fehler und des aufgezwungenen exzesses; krampf, nicht atem; abwesenheit, nicht erwartung; hin zu dem was wir tief in unserem inneren spüren, einem viszeralen realismus.

sophie podolski verkündet: „ich bin ein unvollendetes gedicht“. „wahre vorstellungskraft“, ergänzt bolaño sarkastisch „ist die, welche zerstört, aufklärt, smaragdgrüne mikroben in andere vorstellungswelten injiziert“. der viszerale realismus ist „ein einziger liebesbrief, mehr nicht, der aufgeplusterte schwachsinn eines idiotischen kerls im mondschein, ziemlich ordinär und ohne bedeutung“ oder in anderen worten, „eine philosophie des rests, der überreste, der unvollständigen begräbnisse, von lebensformen, die von den kräften des Todes belebt werden (und umgekehrt)“, eine ultimative (und wahrscheinlich sehr bösartige) zirkulation der geistigen und körperlichen materie, ein fluss von unverbundenen partikeln in einem entzauberten universum einer gescheiterten wissenschaft. störung und unglauben schweben, und fordern die leere einer wunschmaschine heraus; sehnsucht, vergessen, verschwinden widerstehen dem system und der substanz. erfüllung und entfremdung oszillieren in einem schwindel widersprüchlicher empfindungen.

diese ausstellung nimmt die zirkulation aber nicht als gegeben hin; sie hinterfragt das mantra des alles fließt. sie weist auch kreisförmigkeit zurück; wir sind nicht perfekt. das lineare system hat versagt (und uns im stich gelassen); wir bewohnen eine pause, eine unterbrechung, eine trennung. linien treffen sich nicht, wir leben parallele leben; leben, die nicht zusammenpassen, passwörter, die immer wieder ablaufen, ungültige codes, die die tägliche routine übernehmen; die luft wird toxisch, flüssigkeiten explodieren. wir sind gelöschte subjekte. podolski skandiert: „ich bin eine zwitschernde amsel. ich bin eine ölpfütze – ich bin ein kind das auf dem boden sitzt und darauf wartet belohnt zu werden. ... (wir sind nie mehr als assistenten der leere).“

sophie podolski, die staatenlos geboren wurde, verkörpert mit ihrem leben und werk, was die viszeralen realisten als „momentane trennung von einer bestimmten art der realität“ beschreiben. poétesse maudite , deren ungehemmtes schreiben ein verblüffendes zeugnis eines schizoiden verstandes ist; ihre fantastischen zeichnungen und drucke: ein porträt einer körperlichen und mentalen verstrickung und subversion. ein ausnahmetalent als schriftstellerin und autodidaktisches künstlergenie, ist podolski (eine version von) „artaud’s van gogh, eine frau „geselbstmordet“ von der gesellschaft“. aus einem schatten und einer quelle der abwesenheit definieren ihre visionäre sprache und einzigartige persönlichkeit eine leere, die von den heftigen umwälzungen der gegenkultur der 1960er-Jahre hervorgebracht wurde, sowie von deren anti-autoritären, anti-konformistischen haltungen und identitätspolitiken; eine leere, die die künstler-autorin in die persönliche mythologie eines widerstandsfähigen und widerständigen subjekts verwandelte.

toyen, geboren als marie cermínová, ist eine galaxie für sich, die/der sich der hoffnungslosen spurensuche einer entfesselten vorstellungskraft der exzentrik und störung widmete. in ihrem anprangern von künstlerischer und sozialer heuchelei, reflektiert toyens kunst den libidinösen exzess und die politische grenzüberschreitung. mit ihrem/seinem einstehen für einen so genannten „artifizialismus“ als eine alternative zum surrealismus der 1920er-Jahre, glaubte toyen an „ein abstraktes bewusstsein von realität, das durch poetische wahrnehmungen und erinnerungen geprägt ist“. toyen arbeitet mit einer malerischen l’écriture du désastre: einer tiefschürfenden diagnose der unruhe, traurigkeit und ängste des 20. jahrhunderts; diese prophetische vision sieht die geschichte als einen unterbrochenen kreislauf des scheiterns und fortschritts; eine welt ist dabei zu kollabieren und eine subjektivität in ruinen feiert das ende der zeit in einer halluzinatorischen maskerade des realen und imaginären, wo sich traum und alptraum treffen und verschmelzen.

ahmed morsis theatralische tableaus sind erfüllt von einem ursprünglichen verlangen; eine gewisse art von spannung begleitet die abgebrochenen versuche etwas zu verknüpfen oder zu verkünden. schwebende figuren – bizarr menschlich und archaisch nichtmenschlich – sind stumme zeugen eines karnevalesken fests in einer seelenlosen welt des virtuellen; die zeit steht still und leere ufer erinnern vage an orte, die uns einmal vertraut waren: morsis protagonisten sind wie aus dem winterschlaf erwacht, sie befinden sich auf der verlassenen bühne eines post-apokalyptischen theatrum mundi, (un)beteiligt an einer debatte über die großen erzählungen unter dem überwachenden auge eines unbekannten gottes. „die wahrnehmung öffnet sich durch das mittel einer bis an ihre grenze getriebenen ethik-ästhetik“, infrarealisten bzw. viszerale realisten glauben, dass „täglich formen des lebens und des todes durch unsere netzhaut passieren (…) DAS AUGE DES ÜBERGANGS“, so ihre schlussfolgerung. morsi, der dichter und maler, porträtiert die phantome unserer zivilisation in einer stürmischen nacht des spirituellen aufruhrs.

der ansatz von katinka bock besteht in einem aufrichtigen streben nach dem sinnlichen bis zu dessen erschöpfung. gequetschte, umarmte (unterworfene?) formen, leere gefäße und zerbrochene teile – teile, die nicht zusammenpassen, sind die überbleibsel von betrogenen sinnen, vertreter eines post-romantischen affekts. gestisch und performativ: bocks persönliche archäologie ist die vivisektion eines organischen vakuums, die anatomie der leere. nichts, nicht-alles, konstituiert das volumen und die tiefe; die stille und einen zweifel an der entscheidungsfindung verstärkend, gestaltet die künstlerin die materie in der form eines tribalen akts der selbstermächtigung und emanzipation. fülle, nicht leere, leere, nicht fülle, öffnungen und löcher, ich berühre und versuche, sagt bock, die assistentin der leere beim durchqueren der orte des zögerns und der prekarität. „ein wahrer dichter ist jemand, der sich immer selbst im stich lässt.“

june crespo setzt sich in ihren humanoiden arrangements, die auf der rhythmischen ausformulierung von materie und form basieren, mit der leere auseinander. verdoppelung, wiederholung und symmetrie, auf diese weise kritisiert die künstlerin sowohl die autonomie als auch die entfremdung des systems, gefangen in einem aufgezwungenen dance macabre eines lebenszykluses. sie betreibt ein labor organischer melancholie; zerstückelte körper und dysfunktionale teile, formen innerhalb von formen. diese werden in einen spiegel ihrer eigenen hoffnungslosigkeit und verzweiflung platziert und balancieren so die abwesenheit und erinnern an rufe der infrarealisten: „zärtlichkeit ist eine sache der geschwindigkeit. atmung und hitze. zerstörte erfahrung, strukturen, die sich selbst verschlingen, verrückte widersprüche“. der ansatz von crespo ist sowohl ein beklagen der gescheiterten strukturen als auch eine sehnsucht nach einer verjüngung und nach zusammenhalt.

flaka haliti reduziert die formen, entfernt informationen und löscht den inhalt in einem spielerischkämpferischen versteckspiel aus; gleichzeitig erzeugt sie leerstellen, macht diese sichtbar und greifbar. die künstlerin ist herrin der porösen strukturen; ihre superflachen, durchscheinenden oberflächen – wie membranen der eingeweide – stellen festigkeit und substanz in frage; sie oszillieren zwischen leere und volumen, halitis geste ist eine kühne rahmung der leere als eine möglichkeit des entkommens in eine illusion der poesie und des traums. als eine wächterin der leere, kartographiert sie das potential des vergänglichen und des zerbrechlichen in einer toxischen welt der viszeralen dominanz. „wir träumten von utopia und erwachten schreiend“.

lesen – nicht lesen, einen text – nicht-text, eine partitur performen; carola dertnigs körperliche suche nach einer bedeutung in sophie podolski’s le pays où tout est permis konfrontiert eine choreographie der wörter mit einer logik des sinns und der geste. zwischen den wörtern, ein bild, eine visuelle pause in einem gedankengang, ein semantischer atemzug von einer zeile zur nächsten. eine sequenz der geistigen leere, in der endlosschleife der anarchie eines befreiten alphabets, hier ist alles erlaubt. sprache zirkuliert als der text – wie eine haut, nicht-deine, die eines anderen – nimmt den übersetzungsprozess an, gewebe über gewebe über einer hell leuchtenden membran, eine maskerade; so wird ein muster sichtbar, ein linguistisches hybrid, eine „smaragdgrüne mikrobe“; und ein weiteres mal: „ein wahrer dichter ist jemand, der sich immer selbst im stich lässt.“. mit einer bewegung der lippen, dem verlangsamen eines augenlids, einer tiefsitzenden empfindung: der improvisation und dem improvisieren widerstehend spricht dertnig multiples selbst eines unvollendeten gedichts, der autorin.

Adam Budak
Translation (German): Ingo Maerker

Cover: _O_O__O (red and green) 2017 (Detail), Katinka Bock, b&w super 8 film digitalized, no sound, 16:9, 2 min 50 sec., Courtesy of Galerie Jocelyn Wolff

Artists
Toyen, *1902 in Prague, died 1980 in Paris
Ahmed Morsi, *1930 in Alexandria, Egypt, lives in New York
Sophie Podolski, *1953 in Brussels, died 1974 in Brussels
Katinka Bock, *1976 in Frankfurt/Main, lives in Paris
June Crespo, *1982 in Pamplona, Spain, lives in Bilbao
Flaka Haliti, *1982 in Pristina, Kosovo, lives in Munich
Carola Dertnig, *1963 in Innsbruck, Austria, lives in Vienna

Dream 1937 Toyen  Oil on canvas, 81 x 100 cm  Kunsthalle Praha, Prague   Photo: Milan Havel

Dream 1937
Toyen

Oil on canvas, 81 x 100 cm
Kunsthalle Praha, Prague
Photo: Milan Havel

Just Hanging Around #2 2017 Flaka Haliti  Curtain on silk, ombre dip-dye color print in grey, blue and white; ca. 700 x 250 cm  Installtion view Kunthaus Hamburg, 2018  Courtesy of the artist and Deborah Schamoni   Photo: Michael Pfisterer

Just Hanging Around #2 2017
Flaka Haliti

Curtain on silk, ombre dip-dye color print in grey, blue and white; ca. 700 x 250 cm
Installtion view Kunthaus Hamburg, 2018
Courtesy of the artist and Deborah Schamoni
Photo: Michael Pfisterer

To be two 2018  June Crespo   Concrete 125 x 22 x 17 cm Courtesy of the artist and P420, Bologna   Photo: Carlo Favero

To be two 2018
June Crespo

Concrete
125 x 22 x 17 cm
Courtesy of the artist and P420, Bologna
Photo: Carlo Favero

Flying Horse 2004 Ahmed Morsi  Acrylic on canvas 245 x 155 cm Courtesy of Gypsum Gallery Cairo and Ahmed Morsi  Photo: Rana El Nemr

Flying Horse 2004
Ahmed Morsi

Acrylic on canvas
245 x 155 cm
Courtesy of Gypsum Gallery Cairo and Ahmed Morsi
Photo: Rana El Nemr

Untitled c. 1968-69 Sophie Podolski  Ink on paper, 18 x 27 cm Collection  © Catherine Podolski

Untitled c. 1968-69
Sophie Podolski

Ink on paper, 18 x 27 cm Collection
© Catherine Podolski

Bio
Adam Budak has been since 2014 Chief Curator of the National Gallery Prague where he continues as Curator at Large. Previously he served as a curator for contemporary art at the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden (Washington DC) and at the Kunsthaus Graz (Universalmuseum Joanneum Austria). Budak curated numerous exhibitions, including Manifesta 7, Trentino Alto Adige, 2008, Venice Biennale (Polish Pavilion of the Architecture Biennale and Estonian Pavilion at Art Biennale), two editions of Prague Biennale, two editions of Biennale Gherdëina and Trienala Ladina. He contributed to a large number of publications and edited two volumes of What is Architecture?