Compositions

CHARIM GALERIE WIEN
curated by_Thomas Jeppe & Rebecca Lamarche-Vadel

 

CHECKIT! is a Vienna-based not-for profit public health clinic offering information and advice about recreational drugs / Info- und Beratungsstelle in Wien zum Thema Freizeitdrogen, deren Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken
TATJANA DANNEBERG (*1991 in Korneuburg, lives / lebt in Vienna / Wien)
INES DOUJAK (*1959 in Klagenfurt, lives / lebt in Vienna / Wien)
LUKAS GANSTERER (*1984 in Hainburg an der Donau, lives / lebt in Vienna & Berlin)
KIKI KOGELNIK (*1935 in Bleiburg, †1997 in Vienna / Wien, lived / lebte in Vienna / Wien and / und New York)
AMELIE LAGRANGE (†1612) is the name written on a skull found in Wilhelminenspital gardens in Vienna in 2016 / Name, der auf einemSchädel geschrieben steht, gefunden auf einer Wiese im Wilhelminenspital in Wien, 2016
UDO PROKSCH (*1934 in Rostock, †2001 in Graz)
ASHLEY HANS SCHEIRL (*1956 in Salzburg, lives / lebt in Vienna / Wien)
BERNHARD WILLHELM was founded in 1999 by / gegründet 1999 von
BERNHARD WILLHELM & JUTTA KRAUS (both *1972, Germany)
REECE YORK (* 1987 in Australia, lives / lebt in Vienna / Wien)

 

On the 4th of April 2016, a Viennese worker crossing the Wilhelminenspital gardens stumbled upon a cooking pot. Inside, nestled in paper, was a human skull, decorated with the inscription “Amelie Lagrange, gehängt 1612” and bearing hand-painted flowers in the Hallstatt tradition. The skull was first presumed to be a replica, but when the Stadtarchäologie Wien proved it to be real, the uncertainties began. It was determined that the skull of “Amelie Lagrange” came from a man and not a woman. The jawbone belonged to a different person. It’s cervical vertebra, mounted upside-down, came in fact from a cow. Finally, the bones were much too young to have originated in the 17th century.

The exhibition “Compositions” takes the mystery of Amelie Lagrange as a thinking tool. Male, female, animal, trans-historical, alien and yet familiar... The ambiguous hybrid of the Viennese Skull breaks categories, authorises contradictions, and offers an escape from classical divisions between objects and beings. It combines a series of given states with a number of chosen paths. The decision - to shape - the self - is made - from without - and within. Bridging epochs of the city’s history, it becomes a legacy of body, politics, and cultural traditions in flux and operates as a layered illustration of the production of fiction, and fiction’s capacity to outrun death.

What happens when an object’s polyvalence makes it inherently misleading? How do irony and play destabilise notions of being, of expertise, of the city? The exhibition considers the skull in the frame of Vinciane Despret’s “ontological refugee”: an ambivalent object on the edge of categories, with no clear identity nor defined belonging. This figure is coded and complex, and speaks as an ambassador of the margins. In this seemingly sombre role, one must not overlook the potential for the fabulous.

Amelie Lagrange is an object of incomprehension, an unidentifiable form officially described as “assembled artistically” and “produced artificially”. Made public in a series of newspaper articles (“Mysterious Painted Skull Found in Vienna is Real”, “Skull in Saucepan Comes From Man”), the silent entity graduated into the mediated sphere, novel and narrativised, embraced and admired for its unanswered aspects. Where the media found curiosity, the authorities found doubt. The skull was ultimately declared to be of no historical significance by city experts. With no further information forthcoming, it was buried at Vienna’s Central Cemetery.

“Compositions” brings together artists, designers, a photographer and an organisation whose works integrate mutations as paradigms, producing transgressive connections and revealing unseen networks of thoughts and gestures within the physical and mental landscapes of Vienna. Following the unsolved case of Amelie Lagrange, the show enquires on an unknown geography, on mapping challenging and disruptive territories, on opening up to the unclassifiable.

 

Auf dem Weg durch den Garten des Wiener Wilhelminenspitals stolperte am 4. April 2016 ein Arbeiter über einen Kochtopf. Darin befand sich, eingewickelt in Papier, ein menschlicher Schädel, der mit „Amelie Lagrange, gehängt 1612“ beschriftet und mit einem Blumenmuster in der Tradition der Hallstattkultur bemalt war. Zunächst nahm man an, dass es sich um eine Replik handelte, doch als die Stadtarchäologie Wien den Schädel als echt einstufte, entstanden zunehmend Unklarheiten. Zunächst stellte man fest, dass es sich um einen männlichen und nicht, wie der Name Amelie Lagrange vermuten lässt, um einen weiblichen Schädel handelte. Der Kieferknochen stammte von einer anderen Person, zudem waren die Halswirbelknochen verkehrt herum angebracht und entpuppten sich als die einer Kuh. Des Weiteren waren alle Schädelteile jüngeren Datums und keineswegs von 1612.

Die Ausstellung „Compositions“ verwendet das Mysterium der Amelie Lagrange als Denkinstrument. Männlich, weiblich, tierisch, transhistorisch, fremd und doch vertraut ... Das uneindeutige Hybrid dieses Wiener Schädels zersplittert Kategorien, autorisiert Ungereimtheiten und bietet einen Ausweg aus der klassischen Zweiteilung in Objekte und belebte Wesen. Es kombiniert eine Reihe von Gegebenheiten mit einer Reihe von gewählten Lösungswegen. Die Entscheidung – das Selbst – zu gestalten – wird von außen – und von innen – bedingt. Geschichtsepochen der Stadt überbrückend wird der Schädel zum Vermächtnis des Körpers, der Politik und der in Bewegung befindlichen kulturellen Traditionen, wodurch er zu einer vielschichtigen Illustration der Herstellung von Fiktion wird und dafür, wie Fiktion ermöglicht, dem Tod zu entkommen.

Was passiert, wenn die Polyvalenz eines Objekts grundsätzlich Missverständnisse bedingt? Wie destabilisieren Ironie und ein spielerischer Zugang das Wesen und die Wahrnehmung der Stadt? Die Ausstellung positioniert den Schädel im Rahmen des von Vinciane Despret geprägten Begriffs des „ontologischen Flüchtlings“: ein ambivalentes Objekt an der Grenze von Kategorien, ohne klare Identität und Zugehörigkeit. Es ist verschlüsselt und komplex und fungiert als Bote der Ränder. Sein scheinbar dunkles Gebaren soll jedoch nicht über das Potenzial des Fantastischen hinwegtäuschen.

Amelie Lagrange ist ein Objekt der Unbegreiflichkeit, ein unidentifizierbares Etwas, das offiziell als künstlich zusammengesetzt und produziert beschrieben wird. Durch eine Serie von Presseartikeln – „In Wien gefundener mysteriöser bemalter Schädel ist echt“, „Schädel im Kochtopf ist von einem Mann“ – zieht der schweigsame Gegenstand in die öffentliche mediale Sphäre ein und wird in eine Erzählung gepackt, gefeiert und ob seiner unbeantworteten Aspekte bewundert. Was für die Medien ein Kuriosum ist, bleibt für die Autoritäten zweifelhaft. Expertinnen und Experten sprachen dem Schädel jeglichen historischen Wert ab, er wurde ohne weiteren Kommentar auf dem Wiener Zentralfriedhof begraben.

Die Ausstellung „Compositions” vereint Künstlerinnen, Künstler, Designerinnen, Designer, Fotografinnen, Fotografen und eine Organisation, deren Arbeit Mutation als Paradigma integriert. Sie alle stellen transgressive Verbindungen her, um verborgene Gedankennetzwerke und Gesten innerhalb der physischen und geistigen Landschaft Wiens sichtbar zu machen. Dem ungelösten Fall von Amelie Lagrange folgend erforscht die Ausstellung eine unbekannte Geografie, indem schwierige, reizvolle und disruptive Territorien kartografiert werden, um Wege zum Unklassifizierbaren zu bahnen.

Thomas Jeppe & Rebecca Lamarche-Vadel

 

  ASHLEY HANS SCHEIRL  OFFSHORE CREATIVITY, 2016 Acrylic on canvas / Acryl auf Leinwand, 125 x 200 cm Courtesy Galerie Loevenbruck, Paris  © Photo Fabrice Gousset

ASHLEY HANS SCHEIRL OFFSHORE CREATIVITY, 2016
Acrylic on canvas / Acryl auf Leinwand, 125 x 200 cm
Courtesy Galerie Loevenbruck, Paris
© Photo Fabrice Gousset

  INES DOUJAK  PIGEON, 2018 Mixed media, dimensions variable Installation view / Installationsansicht, Centre d’Art Contemporain Passerelle, Brest  Photo: Aurelien Mole

INES DOUJAK PIGEON, 2018
Mixed media, dimensions variable
Installation view / Installationsansicht, Centre d’Art Contemporain Passerelle, Brest
Photo: Aurelien Mole

  KIKI KOGELNIK  UNTITLED (SKELETON), 1957 India ink on paper 40.3 x 51 cm Courtesy Kiki Kogelnik Foundation  © 1957 Kiki Kogelnik Foundation, All Rights Reserved

KIKI KOGELNIK UNTITLED (SKELETON), 1957
India ink on paper
40.3 x 51 cm
Courtesy Kiki Kogelnik Foundation
© 1957 Kiki Kogelnik Foundation, All Rights Reserved

  UDO PROKSCH  UNTITLED, Not dated (1989–2001) Ink on paper Courtesy Mondottica Group/Udotopia

UDO PROKSCH UNTITLED, Not dated (1989–2001)
Ink on paper
Courtesy Mondottica Group/Udotopia

Rebecca Lamarche-Vadel is a French curator based in Paris. She works at Palais de Tokyo since 2012, and is currently preparing the carte blanche to Tomás Saraceno (October 2018). Her projects at Palais de Tokyo include Tino Sehgal's Carte Blanche (2016), Marguerite Humeau’s FOXP2 (2016), the group show The edge of the worlds (2015), Bastards by Ed Atkins (2014), Mo'Swallow by David Douard (2014), Evian Disease by Helen Marten (2013) and the project Remembering Cartage with Jon Rafman (2012). She has also collaborated on several occasions with international institutions, through the projects 72 hours of truce: exploring immediate signs (2013) and Bright intervals (2014) at MoMA PS1 (New York), the exhibition Landscape by Fouad Bouchoucha with the Stedelijk Museum and Trouw (2014) or Unfinished Presents in resonance with the Biennale de Lyon (2013).

Thomas Jeppe is an Australian artist based in Paris. He was nominated for the Prix Ricard in 2017. He has presented work at CAC Passerelle Brest, CCA Futura Prague, LambdaLambdaLambda Prishtina, Kai Matsumiya New York, The Oracle Berlin, TG Nottingham, Galerie Conradi Hamburg, The Duck Berlin, Sazmanab Teheran, Mavra Berlin, MJ Geneva, 032c Workshop Berlin, Utopian Slumps Melbourne, and the MCA Sydney, amongst others. He has curated exhibitions with his nomadic Unsere Umwelt project in Basel and Hamburg, and will make a fourth iteration in Paris at Doc studios in October 2018.