CONCRETE – WOMAN

GALERIE STEINEK
curated by_Gerald A. Matt

 

MAGDA CSUTAK (*1945 in Siebenbürgen, Romania / Rumänien, lives / lebt in Vienna / Wien)
INGE DICK (*1941 in Vienna / Wien, lives / lebt in Loibichl am Mondsee)
DÓRA MAURER (*1936 in Budapest, lives / lebt in Budapest & Vienna / Wien)
HELGA PHILIPP (*1939, †2002 in Vienna / Wien, lived / lebte in Vienna / Wien)
BEVERLY PIERSOL (*1944 in Pottstown, USA, lives / lebt in Vienna / Wien)
EUGEN GOMRINGER (*1925 in Cachuela Esperanza, Bolivia / Bolivien, lives / lebt in Rehau, Germany / Deutschland) 

 

VIENNA, FEMALE ARTISTS, AND CONCRETE ART

While Austrian art in the 1950s and 1960s was primarily characterized by men and their Actionist and theatrical emphasis, women played an increasingly prominent role in arts from the late 1970s onwards. During this time, Vienna was slowly beginning to transform itself into an attractive, international radiant art metropolis. Artists like the Austrians Helga Philipp and Inge Dick, the Romanian Magda Csutak, the American Beverly Piersol, and the Hungarian Dóra Maurer, among others, formulated outstanding positions in concrete art. Scientific thinking and the exploration of geometric laws were crucial to their work, as was the investigation of the relationship between form, light, and color. Furthermore, there was also a formal and intellectual proximity to concrete poetry.

The exhibition Concrete – Woman presents concrete positions by outstanding artists from their beginnings in the 1970s to the present day who were unjustly ignored by the mainstream of recent Austrian art history. The works are accompanied by poems by the concrete poet Eugen Gomringer. In 1949, Max Bill wrote that “the goal of concrete art is to develop objects for intellectual use, similar to how man creates objects for material use. [ . . . ] Concrete art is in its last consequence the pure expression of harmonic measure and law. It organizes systems and gives life to these orders with artistic means.”

Helga Philipp found her way into Vienna’s postwar art scene in the mid-1960s. Her kinetic objects, created between 1962 and 1968, can be attributed to Op Art. She began her series of concrete silkscreen prints in the 1970s. Paintings in shades of black and gray followed; her Shaped Canvases included compositions of simple geometric forms. In her later works, she consistently dealt with the dynamics and accentuation of contrasting color surfaces and the reflection of light. Her series of colored silkscreens have been described as “remarkable pieces of concrete art” (Schrage, 2002).

Phenomena of light and time have been at the center of Inge Dick’s work since the 1970s. Over long periods of time, the artist examined the aesthetic properties of the spectral color white, recording the way the light intensity changes over several days. Her white paintings, architectural projects, works with Polaroids, and filmic series aim at the visualization of light and the exploration of its chromatic subtleties. Dick’s work illustrates just how much color and light spectrum affect our mood and our perception. 

Dóra Maurer uses several media and materials in her art: printmaking, painting, photography, experimental film. Movement, change, records and (the leaving of) traces, relationships between space and time, systematization, rules and deviations from them are central concepts in Maurer’s work. Her artistic career began in the early 1960s with etching series of organic forms. At the end of the decade, she turned to conceptual art and seriality, shifting sets of different materials into geometric structures, creating photographic series and experimental films that dealt with the perception of change, and using printmaking as an action and a documentation of traces.

Magda Csutak was born in Transylvania (Romania) in 1945 and has lived in Vienna since 1977. She is interested in the relationship between picture and image and the media’s role of matter in epistemological and communicatory processes. Her images are made of materials that are at once the fundamental topics of her oeuvre. As Csutak puts it, the mediation of matter reveals the perfect form to be the ellipse, the zero (in the so-called “nothing”), and thus the constantly moving, recognizable world border.

Beverly Piersol graduated in 1970 with a Bachelor of Science degree from the State University of New York. In 1973, she worked as a teacher and demonstrator at the Carborundum Museum near Niagara Falls. Since 1977, she lives in Vienna. Since the late ’80s, she is also a member of the artist association MAERZ. Her work, which is related to concrete art, explores above all the relationship between surface, color, light, and space and extends to the areas of installation, spatial concept, graphics, art and construction, collaborative projects, and projects in public spaces.

The Bolivian-Swiss writer Eugen Gomringer coined the term “concrete poetry” in 1953 in analogy to “concrete art.” His poems, which play with the materiality of writing and typeface, reflect the abstract painting of his time—which he called “constructive painting.” In his pivotal manifesto ”From Line to Constellation”, Gomringer expresses the idea of the aesthetic object as a functional object. Gomringer’s work exerted a strong influence on the visual arts. Among other things, his texts also accompanied the works of various artists in several exhibitions. His poem “ciudad (avenidas)” on the facade of Berlin’s Alice Salomon college was censored and consequently removed after self-righteous feminist attacks. 

Gerald A. Matt

 

KONKRET – FRAU
WIEN, KÜNSTLERINNEN UND DIE KONKRETE KUNST

War die österreichische Kunst der 1950er- und 1960er-Jahre vor allem von Männern und deren aktionistischer und theatraler Emphase gekennzeichnet, so spielten ab den späten 1970er-Jahren Frauen zunehmend eine künstlerische Rolle. In dieser Zeit begann Wien sich auch langsam wieder in eine international ausstrahlende und attraktive Kunstmetropole zu verwandeln. So formulierten u. a. Künstlerinnen wie die Österreicherinnen Helga Philipp und Inge Dick, die Rumänin Magda Csutak, die Amerikanerin Beverly Piersol und die Ungarin Dóra Maurer herausragende Positionen konkreter Kunst. Wichtig waren ihnen wissenschaftliches Denken und die Erforschung geometrischer Gesetzmäßigkeiten sowie die Untersuchung des Verhältnisses von Form, Licht und Farbe. 

Dabei bestand auch eine formale und intellektuelle Nähe zur konkreten Poesie. Die Ausstellung Konkret – Frau präsentiert Positionen des Konkreten herausragender und zu Unrecht vom Mainstream der österreichischen jüngeren Kunstgeschichte wenig beachteter Künstlerinnen von ihren Anfängen in den 1970er-Jahren bis heute. Die Arbeiten werden von Gedichten des konkreten Poeten Eugen Gomringer begleitet. Als Ziel der konkreten Kunst formuliert Max Bill 1949: „das ziel der konkreten kunst ist es, gegenstände für den geistigen gebrauch zu entwickeln, ähnlich wie der mensch sich gegenstände schafft für den materiellen gebrauch. [...] konkrete kunst ist in ihrer letzten konsequenz der reine ausdruck von harmonischem maß und gesetz. sie ordnet systeme und gibt mit künstlerischen mitteln diesen ordnungen das leben.“

Helga Philipp fand bereits Mitte der 1960er- Jahre Eingang in die Wiener Kunstszene der Nachkriegszeit. Ihre zwischen 1962 und 1968 entstandenen kinetischen Objekte können der Op-Art zugerechnet werden. Ab den 1970er-Jahren entwickelte sie bereits ihre Reihen von konkreten Siebdruckgrafiken. Es folgten Malereien in Schwarz- und Grautönen, ihre Shaped Canvases, auch die Kompositionen aus einfachen geometrischen Formen. In ihren späteren Arbeiten setzte sie sich konsequent mit der Dynamik und der Gewichtung von kontrastierenden Farbflächen und der Reflexion von Licht auseinander. Als „Lehrstück für konkrete Kunst” (Schrage, 2002) wurden ihre farbigen Siebdruckzyklen bezeichnet. 

Im Mittelpunkt der Arbeit der Wienerin Inge Dick stehen seit den 1970er-Jahren die Phänomene von Licht und Zeit. Dabei erforscht die Künstlerin über längere Zeiträume die ästhetischen Eigenschaften der Lichtfarbe Weiß. Über Tage zeichnet sie die Veränderungen der Lichtintensität auf. Ihre weißen Malereien, die architekturbezogenen Projekte, ihre Arbeiten mit Polaroids und die filmischen Serien zielen auf die Visualisierung des Lichts und die Erschließung seiner chromatischen Subtilität. Dicks Werk macht deutlich, wie sehr Farben und das Lichtspektrum auf unser Gemüt und unsere Wahrnehmung einwirken. 

Dóra Maurer verwendet in ihrer Kunst mehrere Medien und Materialien: Druckgrafik, Malerei, Fotografie, Experimentalfilm. Zentrale Begriffe sind darin Bewegung, Veränderung und Dokumentation bzw. Spuren(-hinterlassen), Zusammenhänge von Raum und Zeit, Systematisierung, Regel und die Abweichung davon. Anfang der 1960er-Jahre begann sie ihre künstlerische Laufbahn mit Radierzyklen organischer Formen, Ende des Jahrzehnts wendete sie sich der Konzeptkunst und der Serialität zu, verschob Mengen von unterschiedlichen Materialien in geometrischen Strukturen, schuf Fotoreihen und experimentelle Filme, die sich mit der Wahrnehmung von Veränderung beschäftigen, betrachtete auch die Druckgrafik als Aktion und Spurendokumentation. 

Magda Csutak, 1945 in Siebenbürgen (Rumänien) geboren, lebt seit 1977 in Wien. Ihr Interesse gilt den Zusammenhängen von Bild-Abbild und der medialen Rolle der Materie in Erkenntnis- und Kommunikationsprozessen. Ihre Bildkonstruktionen baut sie mit Materialien, die zugleich die Grundthemen ihres Werks aufgreifen. Wie sie betont, findet sie durch die Vermittlung der Materie die perfekte Form in der Ellipse, der Null (dem sogenannten „Nichts“) und damit die ständig sich bewegende erkennbare Weltgrenze.

Beverly Piersol graduierte 1970 mit dem Bachelor of Science an der State University of New York. Im Jahr 1973 übte sie eine Tätigkeit als Lehrerin und Vermittlerin am Carborundum Museum bei den Niagarafällen aus. Seit 1977 lebt sie in Wien. Seit den späten 1980er-Jahren gehört sie auch der Künstlervereinigung MAERZ an. Ihre der konkreten Kunst zuzurechnenden Arbeiten loten vor allem das Verhältnis von Fläche, Farbe, Licht und Raum aus und erstrecken sich auf die Bereiche Installation, Raumkonzept, Grafik, Kunst und Bau, kollaborative Projekte und Projekte im öffentlichen Raum. 

Der bolivianisch-schweizerische Schriftsteller Eugen Gomringer prägte 1953 den Begriff „konkrete Poesie“ in Analogie zu dem der „konkreten Kunst“. In seinen Gedichten, die mit der Materialität der Schrift und des Schriftbildes spielen, spiegelt sich die abstrakte – von ihm konstruktiv genannte – Malerei seiner Zeit. Gomringer führt in seinem zentralen Manifest „Vom Vers zur Konstellation“ die Auffassung des ästhetischen Objekts als funktionaler Gegenstand aus. Gomringers Arbeit übte starken Einfluss auf die bildende Kunst aus. U. a. begleiteten seine Texte auch Werk und Arbeiten der Künstlerinnen der Ausstellung. 

Sein Gedicht „avenidas – ciudad“ an der Fassade der Alice Salomon Hochschule Berlin fiel aufgrund selbstgerechter feministischer Angriffe einem Akt der Zensur zum Opfer und wurde entfernt. Das Gedicht wird im Rahmen der Ausstellung auf den Schaufenstern der Galerie Steinek zu sehen sein. 

Gerald A. Matt

 

  BEVERLY PIERSOL  KUNSTFABRIK, 1988 Acryl schwarz/weiß auf gespannter Leinwand und direkt auf der Wand, in situ approx. / ca. 400 x 1600 cm  Photo: Beverly Piersol

BEVERLY PIERSOL KUNSTFABRIK, 1988
Acryl schwarz/weiß auf gespannter Leinwand und direkt auf der Wand, in situ approx. / ca. 400 x 1600 cm
Photo: Beverly Piersol

  MAGDA CSUTAK  MEINE KUNSTKAMMER (work in progress) Polaroid-Foto, astrologische Abbildillustration, Holzstäbchen, Plastiklineale, Kopfform, Porzellanplatte, beschichtet mit Fotoemulsion und Pauspapier mit Grafitspuren, Approx. 200 x 140 cm  Photo: Magda Csutak

MAGDA CSUTAK MEINE KUNSTKAMMER
(work in progress) Polaroid-Foto, astrologische Abbildillustration, Holzstäbchen, Plastiklineale, Kopfform, Porzellanplatte, beschichtet mit Fotoemulsion und Pauspapier mit Grafitspuren, Approx. 200 x 140 cm
Photo: Magda Csutak

  HELGA PHILIPP  OHNE TITEL (D17), 1970 Gouache auf Siebdruck, 100 x 70 cm  Photo: Nachlass Helga Philipp

HELGA PHILIPP OHNE TITEL (D17), 1970
Gouache auf Siebdruck, 100 x 70 cm
Photo: Nachlass Helga Philipp

  INGE DICK  BLAU, UNENDLICH, 28.6.2010 2010 / 48 / 1 Fujicolor Crystal Archive auf Aluminium- Acrylglas, 180 x 45 cm  Photo: Inge Dick

INGE DICK BLAU, UNENDLICH, 28.6.2010
2010 / 48 / 1 Fujicolor Crystal Archive auf Aluminium- Acrylglas, 180 x 45 cm
Photo: Inge Dick

  INGE DICK  BLAU, UNENDLICH, 28.6.2010 komplementär 2010 / 54 / 1 Fujicolor Crystal Archive auf Aluminium- Acrylglas, 180 x 45 cm  Photo: Inge Dick

INGE DICK BLAU, UNENDLICH, 28.6.2010 komplementär
2010 / 54 / 1 Fujicolor Crystal Archive auf Aluminium- Acrylglas, 180 x 45 cm
Photo: Inge Dick

  DÓRA MAURER  VERSCHIEBUNG II. 1–4, Detail 1-2, 1974 Kombination von Tief- und Prägedruck, 2 Bogen, Zerkal-Büttenpapier, je 50 x 70 cm  Photo: Miklós Sulyok, Budapest

DÓRA MAURER VERSCHIEBUNG II. 1–4, Detail 1-2, 1974
Kombination von Tief- und Prägedruck, 2 Bogen, Zerkal-Büttenpapier, je 50 x 70 cm
Photo: Miklós Sulyok, Budapest

  DÓRA MAURER  QUADRICINIA 2, 2015 Holz, Leinen, Acryl, 40,5 x 124,5 cm  Photo: Miklós Sulyok, Budapest

DÓRA MAURER QUADRICINIA 2, 2015 Holz, Leinen, Acryl, 40,5 x 124,5 cm
Photo: Miklós Sulyok, Budapest

Gerald Matt is an Austrian curator, author and director of the Art Institute Vienna. He is associate professor at the University of Applied Arts Vienna and  the Centre of International Art Management in Cologne. He also lectures art theory at the Institute of Art History at the University of Innsbruck. From 1996 to 2012 Gerald Matt was director of Kunsthalle Vienna, an institution for international contemporary and modern Art. Matt has published several books - among them "Artists talk" (2014), "Gespräche, Austrian Art in the 60ies" (2011) - and is since 2013 responsible for a monthly TV talk with interesting personalities from the cultural, social and political fields. Copyright Gerald Matt.