Curated by_Jacopo Crivelli Visconti

Galerie Martin Janda

 Exhibition View, Galerie Martin Janda,  2016,  Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

The Winter of Our Discontent
The Winter of our Discontent [Der Winter unserer Unzufriedenheit] versteht sich als eine idiosynkratische und provokative Ausstellung. Einerseits in Reaktion auf das von Diedrich Diederichsen für curated by_vienna 2016 erdachte allgemeine Konzept, das den Fokus auf die Beziehung zwischen zeitgenössischen Kunstschaffenden und der ödipalen Figur des Vaters (hierin als Inspirationsmodell gemeint) sowie auch darauf legt, wie diese Beziehung häufig „in Hommagen, Verweisen sowie Respektsbezeugungen, Zitaten und Andeutungen offenbart wird”. Anderseits berücksichtigt die Ausstellung die Tatsache, dass wir in dramatischen Zeiten leben: täglich werden wir aufs Neue Zeugen der Flucht von Tausenden, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen, um Leid und Tod zu begegnen; wir sehen zu, wie die Natur einem verwundeten Biest gleich zurückschlägt, als Antwort darauf, wie wir sie behandeln; wir sind über die Aufdeckung eines weiteren Korruptionsfalls und des Missbrauchs von öffentlichen Geldern schockiert und fühlen uns gedemütigt …

"Ökologische Desaster, historische Ereignisse oder aktuelle Schlagzeilen — den ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern mit unterschiedlichem sozialen und politischen Hintergrund ist eine tiefe, kompromisslose Unzufriedenheit gemein."

Folglich drehen sich die in der Ausstellung gezeigten Werke um die Figur des “negativen Verweises”, indem sie das, was die Kunstschaffenden (hier oft metonymisch mit „das Volk“ gleichgesetzt) verabscheuen, verachten und ablehnen, in den Mittelpunkt der Diskussion stellen. Ob sie sich nun mit ökologischen Desastern, historischen Ereignissen oder aktuellen Schlagzeilen befassen, den ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern mit unterschiedlichem sozialen und politischen Hintergrund ist eine tiefe, kompromisslose Unzufriedenheit gemein. Die ambivalente Herangehensweise von Diederichsens Konzept im Auge behaltend, ist die wahre Auffassung von „Unzufriedenheit“ hierin in ihrer Doppeldeutigkeit zu verstehen – laut Definition des Merriam-Webster Dictionary – sowohl als „sense of grievance“ [gefühlter Missstand] als auch „restless aspiration for improvement“ [rastloses Streben nach Verbesserung]. Anders gesagt, sind jene, die das dunkle, kalte und traurige Land des Missstands durchwandern, auch diejenigen, die sich nie zufrieden geben, die nie aufgeben, die immer für eine bessere, gesundere und gerechtere Welt kämpfen werden.

Jacopo Crivelli Visconti


Works by
Maria Thereza Alves
Alessandro Balteo-Yazbeck
Saskia Calderón
Carmela Gross
Runo Lagomarsino
Maria Loboda
Pedro Neves Marques
Ahlam Shibli

Jacopo Crivelli Visconti (*1973 in Neapel, Italien) ist ein freischaffender Kunstkritiker und Kurator mit Lebensmittelpunkt in São Paulo, Brasilien.

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

 Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter

Exhibition View, Galerie Martin Janda, 2016, Photo: Markus Wörgötter