curated by_Melanie Ohnemus

GALERIE MEYER KAINER
curated by_Melanie Ohnemus

 

In her essay A Cyborg Manifesto (first published in 1985), Donna Haraway proposes an anti-essentialist perspective through which she attempts to remove and rethink dichotomous categories such as the boundaries between man/woman, human/machine, private/public, and physical/metaphysical.

By overcoming the supposedly egalitarian, Western humanistic myth of primordial unity as well as a final self that is ultimately free of any dependencies, she calls for a concept of situated knowledge that takes responsibility for its own positions, rethinks concepts of identity formation, and tries to understand and learn to operate in fields of difference rather than in dichotomies. Haraway: “An origin story in the ‘Western,’ humanist sense depends on the myth of original unity, fullness, bliss and terror, represented by the phallic mother from whom all humans must separate, the task of individual development and of history, the twin potent myths inscribed most powerfully for us in psychoanalysis and Marxism. [ . . . ] The cyborg is resolutely committed to partiality, irony, intimacy, and perversity. It is oppositional, utopian, and completely without innocence. No longer structured by the polarity of public and private, the cyborg defines a technological polis based partly on a revolution of social relations in the oikos, the household. Nature and culture are reworked; the one can no longer be the resource for appropriation or incorporation by the other. The relationships for forming wholes from parts, including those of polarity and hierarchical domination, are at issue in the cyborg world.”¹ In this sense, Haraway adopts the concept of “inner difference” (Derrida) in opposition to an identity that considers itself original and pure and, through a supposedly objectifying separation of object and subject, views its fundamental existence as reality (of the world). Taking this a step further, this intellectual connection speaks against the existence of an individual core, and for a state that contains contradictory and foreign elements and is therefore composed of parts. The self-contained reflection in the other as reality (as a distinct perception of the ego) is thus dispensed with. Instead, reality is understood here as an effect of negotiating power relations and of conceiving and asserting oneself, in which the received view of identity formation plays a certain role and unfavorably facilitates it. Unfavorably in the sense of an ethical position that speaks out against robbery and oppression of the other, those supposedly fallen from the myth of the dominant norm. This does not mean, however that everything “divisive” is abolished. Rather, it is a plea for a broader awareness that, though it may make assertions and offer perspectives, is also able to simultaneously connect and delimit. A continuity arising this form sets as a prerequisite a form of knowledge that goes beyond an existing, integrated construct.

Of course, these approaches can also be applied to encounters with art. Considered in the same relationship to the previous statements, this raises questions as to how the status of the artwork and the form of the exhibition itself might be regarded. The view that an exhibition and its individual parts, the artworks, representatively speak on a thematic context as a unified entity, or fill it up with meaning, is therefore nonsense.
It would be far more interesting to create a state that takes melancholy thoughts on identity and negotiates these in a manner that is simultaneously contradictory and integrative. A presumed loss of control by transferring text to a construed representative function of the exhibition would thus have a redemptive and enriching effect.

Melanie Ohnemus

 

¹ Donna Haraway, A Cyborg Manifesto, Minneapolis: University of Minnesota Press, 2016, pp. 8–9. Thanks in advance to Fabian Ginsberg, Julian Inic, Nina Könnemann, Christian Meyer, Lennart Schweder, and Dario Wokurka for the exchange of ideas and support.   

 

In ihrem Aufsatz „A Cyborg Manifesto“ (erstmals erschienen 1985) entwirft Donna Haraway den Vorschlag einer antiessenzialistischen Perspektive, mit der sie dichotome Kategorien wie die Grenzziehungen zwischen Mann/Frau, Mensch/Maschine, privat/öffentlich und Physischem/Metaphysischem aufzuheben und neu zu denken versucht. Mit dem Überwinden eines vermeintlich herrschaftsfreien, westlich-humanistisch geprägten Mythos von ursprünglicher Einheit und eines letztlich von jeder Abhängigkeit entbundenen, endgültigen Selbst fordert sie ein Konzept des situierten Wissens, das Verantwortung für eigene Positionen übernimmt, Konzepte der Identitätsbildung überdenkt und eher in Differenzfeldern als in Dichotomien begreifen und operieren zu lernen versucht. Haraway: „Eine Ursprungsgeschichte im ‚westlichen’, humanistischen Sinn beruht auf dem Mythos ursprünglicher Einheit, Vollkommenheit, Glückseligkeit und des Terrors, der durch die phallische Mutter repräsentiert wird, von der sich alle Menschen lösen müssen, der Aufgabe der individuellen Entwicklung wie der Geschichte, den beiden mächtigen Mythen, die für uns so nachhaltig in Marxismus und Psychoanalyse eingeschrieben sind. [...] Die Cyborg ist eine überzeugte Anhängerln von Partialität, Ironie, Intimität und Perversität. Sie ist oppositionell, utopisch und ohne jede Unschuld. Cyborgs sind nicht mehr durch die Polarität von öffentlich und privat strukturiert, Cyborgs definieren eine technologische Polis, die zum großen Teil auf einer Revolution der sozialen Beziehungen im oikos, dem Haushalt, beruht. Natur und Kultur werden neu definiert. Die eine stellt nicht mehr die Ressource für die Aneignung und Einverleibung durch die andere dar. Die Verhältnisse, auf denen die Integration von Teilen in ein Ganzes beruht, einschließlich solcher der Polarität und hierarchischen Herrschaft, sind im Cyborguniversum in Frage gestellt.“¹ Haraway übernimmt in diesem Sinn den Begriff der „inneren Differenz“ (Derrida) als Gegensatz zu einer Identität, die sich als ursprünglich und rein begreift und deren grundlegende Existenz sich aus einer vermeintlich objektivierenden Trennung von Objekt und Subjekt als Wirklichkeit (der Welt) begreift. Weiter gedacht, spricht dieser Denkzusammenhang sich gegen das Vorhandensein eines individuellen Kerns und für einen Zustand aus, der widersprüchliche und fremde Elemente enthält und daher aus Teilen zusammengesetzt ist. Das in sich abgeschlossene Widerspiegeln im Anderen als Wirklichkeit (als getrennte Wahrnehmung vom Ich) fällt somit weg. Viel eher wird hier Wirklichkeit als Effekt des Verhandelns von Machtverhältnissen und des Sichbegreifens und -behauptens verstanden, indem die hergebrachte Sichtweise auf Bildung von Identität eine bestimmte Rolle spielt und diese ungünstig begünstigt. Ungünstig im Sinne einer ethischen Auffassung, die sich gegen Raub und Unterdrückung des Anderen, des aus dem Mythos der Herrschaftsnorm vermeintlich Herausgefallenen, ausspricht. Daraus folgt jedoch nicht, dass alles „Trennende“ aufgehoben wäre. Vielmehr wird hier für eine erweiterte Aufmerksamkeit plädiert, die zwar Behauptungen setzt, Perspektiven anbietet, es aber versteht, gleichzeitig verbindend und abgrenzend zu wirken. Eine solcherart entstehende Kontinuität setzt eine Form des Wissens voraus, die über eine bereits integrierte Konstruktion hinausweist.
Nun lassen sich diese Ansätze natürlich auch auf die Zusammenkunft mit Kunst übertragen. Im gleichen Verhältnis zu den vorangegangenen Ausführungen gedacht, entsteht hieraus die Überlegung, wie die Stellung des Kunstwerks und die Form des Ausstellens selbst zu betrachten sein könnten. Die Auffassung, eine Ausstellung und deren einzelne Teile der Werke würden stellvertretend von einem thematischen Zusammenhang als Einheit berichten oder mit Sinn auffüllen, ist also Unsinn. Vielmehr wäre es interessant, einen Zustand zu erzeugen, der melancholisches Identitätsdenken widersprüchlich und integrierend zugleich verhandelt. Ein vermeintlicher Verlust der Kontrolle durch Übertragung von Text auf eine konstruierte Stellvertreterschaft der Ausstellung würde so gesehen erlösend und bereichernd einwirken.

Melanie Ohnemus

 

¹ Donna Haraway, „Ein Manifest für Cyborgs”, in: Donna Haraway, Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag, 1995, S. 34. Vielen Dank im Voraus für den Gedankenaustausch und die Unterstützung an Fabian Ginsberg, Julian Inic, Nina Könnemann, Christian Meyer, Lennart Schweder und Dario Wokurka.  
 TERRI BROGAN 8683 LARGE & VIENNALINE 1343 MEDIUM Mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of optiKing, Berlin

TERRI BROGAN 8683 LARGE & VIENNALINE 1343 MEDIUM
Mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of optiKing, Berlin

1365002167_viennaline_1343_front-1.jpg

Melanie Ohnemus is an independent curator for contemporary art. From 2006 to 2007 she was curator at Vienna Secession where she curated shows with Judith Hopf, Julie Ault & Martin Beck, David Lamelas, aswell as together with Helmut Draxler Shandyism. Authorship as Genre. From 2007 to 2011 she has been curator at Portikus, Frankfurt am Main. There she showed specifically new work by artists including Paola Pivi, Frances Stark, Nina Könnemann, Morgan Fisher, Rachel Harrison, Jimmy Durham, Trisha Donnelly and Mathias Poledna. Melanie Ohnemus has published several catalogs and artist books. She regularly contributes reviews on contemporary art in Texte zur Kunst. As a freelance curator she has worked in various formats and occasions with artists including Lena Henke, Nina Könnemann, Daphne Ahlers, Lilli Thießen, Ulla Rossek, Yasmina Haddad and many more. Her latest show was the group show in awe (2017) at Kunsthalle Exnergasse Vienna.