How Banal Is Evil?

GALERIE ERNST HILGER
curated by_Katarzyna Uszynska

 

TANIA BRUGUERA (*1968 in Havana / Havanna, lives / lebt in New York)
MARIA BUSSMANN (*1966 in Würzburg, lives / lebt in Vienna / Wien)
ALFRED HRDLICKA (*1928 in Vienna / Wien, †2009 in Vienna / Wien)
SIGALIT LANDAU (*1969 in Jerusalem, lives / lebt in Tel Aviv)
MIKOŁAJ MAŁEK (*1983 in Brwinów, lives / lebt in Warsaw / Warschau)

 

In her famous book Eichmann in Jerusalem:
A Report on the Banality of Evil, Hannah Arendt no longer analyzes evil merely as a part of an ideology, a worldview, or a system but rather as an everyday phenomenon that can take effect in every fellow human being—and in oneself—due to a lack of willingness to take responsibility for one’s own actions. In her delicate drawings, to be read as thought-images and associations with Hannah Arendt’s texts, Maria Bussmann creates an open commentary on the author’s philosophical writings. Similarly, Mikołaj Małek’s gouache paintings were also inspired by Arendt’s publications. By incorporating her texts in his gouache works, he extracts them from their original context and underscores the continuity of evil, the “dark times” and the inevitability of historic recurrence.

Alfred Hrdlicka’s oeuvre can be regarded as a perpetual plea against a world of bourgeois coldness and bureaucratic misanthropy, as a constant accusation of a society that denounces compassion as superfluous and humaneness as inefficient. The exhibition presents his sculpture The Desk Perpetrator, which unmasks Eichmann’s world as the spawn of bourgeois coldness replacing humanity and empathy with ideological rigidity and organizational efficiency. His etchings relating to the topography of terror amplify Hrdlicka’s fervent appeal against fascism, war and violence, false heroism, conformity, and opportunism. From the outset, the Cuban artist Tania Bruguera has viewed her art as a medium for political criticism and change. Thus, she is pictured sitting at home in an armchair and reading aloud from Hannah Arendt’s book The Origins of Totalitarianism, recording herself with a microphone. The text is superimposed with barroom sounds and construction noise—or rather deconstruction noise—in the street. In this way, her recitation turns into a symbol of the fight for the freedom of thought and words as well as the corresponding reactions of totalitarian systems. This performance was preceded by her work Tatlin’s Whisper No. 6, staged in the Plaza de la Revolución Square in Havana, where s he invited people to voice their political opinions and insist on their right to critical dissent via a microphone; a public intervention that ended with her arrest and subsequent placement under house arrest. 

In her video Salted Lake (2011), Israeli artist Sigalit Landau melts Polish winter snow using boots that are overgrown with salt crystals as a result of being submerged in the Dead Sea for some time. With this imagery, the video questions and challenges the hackneyed, trivializing treatment of the Holocaust. 

Katarzyna Uszynska

 

In ihrem berühmten Buch Über die Banalität des Bösen analysiert Hannah Arendt das Böse nicht mehr nur als Teil einer Ideologie, einer Weltanschauung oder eines Systems, sondern als alltägliches Phänomen, das in jedem Mitmenschen – in einem selbst – als mangelnde Bereitschaft, die Verantwortung für sein eigenes Handeln zu übernehmen, wirksam werden kann. In ihren sensiblen Zeichnungen, die als Gedankenbilder und Assoziationen zu den Texten von Hannah Arendt zu lesen sind, schafft Maria Bussmann offene Kommentare zu den philosophischen Schriften der Autorin. Auch Mikołaj Małeks Gouachen sind von Arendts Schriften inspiriert. Indem er Arendts Texte seinen Gouachen einverleibt, entzieht der Künstler sie ihrem ursprünglichen Kontext und unterstreicht die Kontinuität des Bösen, „der finsteren Zeiten“, und die Unvermeidlichkeit der Wiederkehr der Geschichte. 

Alfred Hrdlickas Werk kann als fortwährendes Plädoyer gegen eine Welt bürgerlicher Kälte und bürokratischer Menschenverachtung, als fortwährende Anklage einer Gesellschaft, die das Mitgefühl als das Überflüssige und Menschlichkeit als Ineffizienz denunziert, betrachtet werden. In der Ausstellung wird seine Skulptur Der Schreibtischtäter gezeigt, die Eichmanns Welt als Ausgeburt bürgerlicher Kälte entlarvt, die anstelle von Menschlichkeit und Mitgefühl ideologische Härte und organisatorische Effizienz stellt. Hrdlickas Radierungen zur Topografie des Terrors ergänzen sein flammendes Plädoyer gegen Faschismus, Krieg und Gewalt, falsches Heldentum, Konformität und Opportunismus. 

Die kubanische Künstlerin Tania Bruguera sah in ihrer Kunst von Anfang an ein Medium politischer Kritik und Veränderung. So liest sie zu Hause in einem Lehnstuhl sitzend laut aus Hannah Arendts Buch Die Wurzeln des Totalitarismus in ein Mikrofon. Der Text wird von Geräuschen einer Bar und Konstruktions- bzw. „Dekonstruktionslärm“ von der Straße überlagert. Ihr Vortrag wird so zum Symbol des Kampfes um die Freiheit des Denkens und des Wortes und die damit verbundene Reaktion totalitärer Systeme. Der Performance ging ihre Arbeit Tatlins Flüstern No. 6 auf Havannas Platz der Revolution voraus, in der sie Menschen einlud, über ein Mikrofon ihre politische Meinung zu äußern und ihr Recht auf Kritik einzufordern, eine Aktion, die mit ihrer Verhaftung und anschließendem Hausarrest endete.

Die israelische Künstlerin Sigalit Landau hinterfragt in ihrem Video Salted Lake (2011), in dem sie mit durch die Lagerung im Toten Meer von Salzkristallen überwucherten Schuhen den Schnee des polnischen Winters zum Schmelzen bringt, die klischeehafte, banalisierende Verarbeitung des Holocaust. 

Katarzyna Uszynska
Translation Martin Wimmer

 

  MARIA BUSSMANN  LUCY'S TOYS, 2006 with quotes / mit Zitaten aus Hannah Arendts Vita Activa – oder vom tätigen Leben Pencil on Paper / Bleistift auf Papier 23 x 16 cm

MARIA BUSSMANN LUCY'S TOYS, 2006
with quotes / mit Zitaten aus Hannah Arendts Vita Activa – oder vom tätigen Leben Pencil on Paper / Bleistift auf Papier 23 x 16 cm

  ALFRED HRDLICKA  RUDOLF LEPPMANN, GEB. 18.12.1874, WVZ 591, 1974 Radierung, 50 x 64,9 cm

ALFRED HRDLICKA RUDOLF LEPPMANN, GEB. 18.12.1874, WVZ 591, 1974
Radierung, 50 x 64,9 cm

  SIGALIT LANDAU  SALTED LAKE, 2011 Video, 11’ 05’’ loop Courtesy of the artist

SIGALIT LANDAU SALTED LAKE, 2011
Video, 11’ 05’’ loop
Courtesy of the artist

  MIKOŁAJ MAŁEK  O.T., 2018 Gouache on paper, 45,7 x 33,3 cm

MIKOŁAJ MAŁEK O.T., 2018
Gouache on paper, 45,7 x 33,3 cm

  TANIA BRUGUERA  PERFORMANCE HANNAH ARENDT INTERNATIONAL INSTITUTE OF ARTIVISM. HAVANA, MAY 2015 All images courtesy of the artist and Plataforma Yo También Exijo, Havana  Photo: Pablo León de la Barra

TANIA BRUGUERA PERFORMANCE HANNAH ARENDT INTERNATIONAL INSTITUTE OF ARTIVISM. HAVANA, MAY 2015
All images courtesy of the artist and Plataforma Yo También Exijo, Havana
Photo: Pablo León de la Barra

Katarzyna Uszynska ist in Warschau geborene Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie gründete den Neuen Kunstverein Wien und ist dort seit 2011 Direktorin. Als unabhängige Kuratorin realisierte sie u.a. Ausstellungen: Collectors World. Ein Blick in eine Sammlung von Beuys bis Warhol, Museum Angerlehner, Wels (2018), Qualia, Franz Josefs Kai 3, Wien (2017), Glenn Brown, Kunsthistorisches Museum Wien (2008), Dan Perjovschi /Nedko Solakov, BA-CA Kunstforum Austria, Wien (2007).