Now Forever

CRONE WIEN
curated by_Mark Rappolt

 

HEMAN CHONG (*1977 in Muar, Malaysia, lives / lebt in Singapur)
VALIE EXPORT (*1940 in Linz, lives / lebt in Vienna / Wien)
JOSEF HOFFMANN (*1870 in Brtnice / Pirnitz, †1956 in Vienna / Wien)
MARK MANDERS (*1968 in Volkel, lives / lebt in Ronse & Arnheim)
DJORDJE OZBOLT (*1967 in Belgrade / Belgrad, lives / lebt in London)
PAUL POET (*1971 in Abqaiq, Saudi Arabia / Saudi-Arabien, lives / lebt in Vienna / Wien)
EGON SCHIELE (*1890 in Tulln, †1918 in Vienna / Wien)
CHRISTOPH SCHLINGENSIEF (*1960 in Oberhausen, †2010 in Berlin)
ANNA WITT (*1981 in Wasserburg am Inn, lives / lebt in Vienna / Wien)
MING WONG (*1971 in Singapur, lives / lebt in Berlin & Singapur)
NIL YALTER (*1938 in Cairo / Kairo, lives / lebt in Paris)

 

He had brought a large map representing
the sea, Without the least vestige of land:
And the crew were much pleased when they
found it to be A map they could all understand. 

“What’s the good of Mercator’s
North Poles and Equators,
Tropics, Zones, and Meridian Lines?”
So the Bellman would cry:
and the crew would reply
“They are really conventional signs!“ 

“Other maps are such shapes,
with their islands and capes!
But we’ve got our brave Captain to thank:” (So the crew would protest)
“that he’s bought us the best—
A perfect and absolute blank!” 

Lewis Carroll, The Hunting of the Snark, 1876

 

During the early 1930s, Arumugam Viswalingam, at the time a general surgeon in the British-ruled Federated Malay States in Southeast Asia, was granted permission to travel to Vienna to study ophthalmology. Intriguingly, his experiences in the Austrian capital and in the rest of Europe led him to believe that racial prejudice was something that was more prevalent “there”—in the colonies—where he could directly feel its effects in every aspect of his life, rather than “here” in Europe, where power was contingent (thanks to various forms of democracy) as opposed to the permanent dominion of colonial rule. It was the powerful, he presumed, who had the right to decide how life should be lived and what was wrong and what was right.

In 2000, the German film and theater director Christoph Schlingensief directed the action Bitte Liebt Österreich, a Big Brother-inspired spectacle performed as part of the Wiener Festwochen. Schlingensief’s project featured twelve asylum seekers, imprisoned in a concentration camp made up of shippingtype containers installed next to the Vienna Opera House. The camp was topped by a sign reading “Ausländer Raus,” and the immigrants were placed under public observation and subjected to daily expulsions (leading to deportation) dictated by public vote until the twelve had been whittled down to a sole survivor: this last immigrant was to win a cash prize and citizenship by marriage. At the time, Austria was governed, as it is today, by a coalition involving the farright, anti-immigration Freedom Party (FPÖ). Schlingensief’s project as a whole reflected on the use and abuse of democracy, and the beginnings of a world in which any distinction between real and mediated experience had begun to collapse. And the ways in which, within this surreal space, previously dormant feelings of voyeurism, racism, and other forms of prejudice can be freely expressed, and as if without consequence. 

Operating along an East–West access between Southeast Asia and Europe, the exhibition Now Forever, which takes its title from a slogan of the Vienna Tourist Board, explores meanings of “here” and of “there” and the ways Austria, and more specifically Vienna, presents itself to the world and the ways the world projects itself back. Moreover, the exhibition explores artmaking as a process of projecting our true and imagined selves into the world and examines how such projections shape the way we inhabit it. Along the way, it traces the tricky routes from the personal to the universal. On a side note, Arumugam was my grandfather. 

Mark Rappolt

 

Er besaß eine Karte, drauf war zwar das Meer,
doch kein Staubkörnchen Festland zu sehen.
Die Mannschaft war glücklich und lobte sie sehr,
denn die konnte jeder verstehen. 

„Was nützen uns Nordpol, 
Passat, Äquatore, 
Ekliptik und tropische Zonen?“ 
So fragte der Büttel.
Sie riefen im Chore:
„Solche Zeichen sind bloß Konventionen!“ 

„Viele Karten sind voll mit Kap Horn und Atoll,
mit Inseln und Küsten und Eis,
doch dem Käpten sei Dank!
Seine Karte ist blank:
Ein leeres vollkommenes Weiß!“ 

Lewis Carroll, The Hunting of the Snark, 1876 

 

In den frühen 1930er-Jahren erhielt Arumugam Viswalingam, damals Oberarzt in der von den Briten regierten Föderation der Malaiischen Staaten in Südostasien, die Erlaubnis, nach Wien zu reisen, um Augenheilkunde zu studieren. Verblüffenderweise führten ihn seine Erfahrungen in der österreichischen Hauptstadt zu der Überzeugung, dass Rassenvorurteile eher „dort“ waren – in den Kolonien –, wo er ihre Auswirkungen in jedem Aspekt seines Lebens spüren konnte, als „hier“ in Europa, wo Macht (dank verschiedener Formen der Demokratie) unbeständig war im Gegensatz zur permanenten Dominanz der Kolonialherrschaft. Es sind die Mächtigen, so nahm er an, die das Recht haben zu entscheiden, wie das Leben gelebt werden soll, was falsch und was richtig ist.

Im Jahr 2000 inszenierte der deutsche Film- und Theaterregisseur Christoph Schlingensief die Aktion „Bitte Liebt Österreich“, ein „Big Brother“-inspiriertes Spektakel im Rahmen der Wiener Festwochen. Schlingensiefs Projekt bestand aus zwölf Asylsuchenden, eingesperrt in ein Konzentrationslager aus Schiffscontainern, das neben der Wiener Oper aufgestellt wurde. Auf dem Lager wurde ein Schild mit der Aufschrift „Ausländer raus“ angebracht, die Einwanderer wurden unter öffentliche Beobachtung gestellt, und es wurde so lange über ihre Ausweisung (und in Folge Abschiebung) abgestimmt, bis von den zwölf Kandidaten nur noch einer übrig blieb. Dieser letzte Einwanderer sollte einen Geldpreis und die Staatsbürgerschaft durch Heirat gewinnen. Österreich wurde damals wie auch heute von einer Koalition mit der rechts orientierten und einwanderungsfeindlichen FPÖ regiert. Schlingensiefs Projekt reflektierte den Gebrauch und Missbrauch der Demokratie und den Anbruch einer Welt, in der jede Unterscheidung zwischen realer und medial vermittelter Erfahrung zu kollabieren begonnen hatte. In diesem surrealen Raum konnten zuvor unterdrückte Gefühle von Voyeurismus, Rassismus und anderen Formen von Vorurteilen frei und ohne Konsequenzen ausgedrückt werden.

Anhand eines Ost-West-Zugangs zwischen Südostasien und Europa erforscht die Ausstellung Now Forever, die ihren Titel einem Slogan des Wiener Tourismusverbandes verdankt, die Bedeutung von „hier“ und „dort“ und die Art und Weise, in der Österreich und speziell Wien sich der Welt prasentieren und wie sich die Welt darin selbst widerspiegelt. Daruber hinaus untersucht die Schau Kunst als einen Prozess, unser wahres und unser imaginiertes Selbst in die Welt zu projizieren, und wie solche Projektionen die Art und Weise prägen, wie wir in ihr leben. Auf dem Weg dorthin spürt die Ausstellung den schwierigen Routen vom Persönlichen zum Universellen nach. Nebenbei bemerkt, Arumugam war mein Großvater.

Mark Rappolt 

 

  CHRISTOPH SCHLINGENSIEF  AUSLÄNDER RAUS! SCHLINGENSIEFS CONTAINER, 2002 Videostill, Video Beta SP, Mini DV, 90’  © Paul Poet, Filmgalerie 451

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF AUSLÄNDER RAUS! SCHLINGENSIEFS CONTAINER, 2002
Videostill, Video Beta SP, Mini DV, 90’
© Paul Poet, Filmgalerie 451

  JOSEF HOFFMANN  OHNE TITEL (ORNAMENT), UNDATIERT Bleistift, Tinte auf Papier, 29,5 x 21 cm

JOSEF HOFFMANN OHNE TITEL (ORNAMENT), UNDATIERT
Bleistift, Tinte auf Papier, 29,5 x 21 cm

  VALIE EXPORT  GEDICHTE, 1966-1980 Videostill, Video, Ton, 8', Sickpack Film

VALIE EXPORT GEDICHTE, 1966-1980
Videostill, Video, Ton, 8', Sickpack Film

  HEMAN CHONG  SIMPLE SABOTAGE, 2016 Appropriated text, site-specific wall installation, dimensions and materials adaptable per site

HEMAN CHONG SIMPLE SABOTAGE, 2016
Appropriated text, site-specific wall installation, dimensions and materials adaptable per site

  ANNA WITT  THE RIGHT OF THE PAVEMENT, 2012 Videostill, HD-Video, Farbe, Ton, 5' 33''

ANNA WITT THE RIGHT OF THE PAVEMENT, 2012
Videostill, HD-Video, Farbe, Ton, 5' 33''

  NIL YALTER  ORIENT EXPRESS (PARIS-ISTANBUL), 1976 Filmstill, 8 mm-Film, Farbe, 14’ 30’’

NIL YALTER ORIENT EXPRESS (PARIS-ISTANBUL), 1976
Filmstill, 8 mm-Film, Farbe, 14’ 30’’

Mark Rappolt is Editor-in-Chief of ArtReview. He founded ArtReview Asia in 2013. His writing has appeared in numerous newspapers, magazines and catalogues. Last year he cocurated (with Tom Eccles and Liam Gillick) Like a Moth to a Flame, a two-part exhibition at the Fondazione Sandretto Re Rebaudengo and the OGR, Turin. With Aimee Lin he curates Xiàn Chaˇng, for the West Bund Art & Design fair in Shanghai.