The gallery festival curated by has been taking place in Vienna since 2009. Over past years, 160 international curators have curated far-reaching exhibitions focusing on such aspects as language in art, questions of identity, and a reflective look at the future.
Vienna in the 21st century has become a hub of contemporary art. Characteristic of the city is a critical public driven by internationally renowned universities and art institutions that take a new look at political and cultural history. Vienna’s galleries are an integral part of this development.
The historical situation in Vienna in the early 20th century counts among the most fascinating subjects of modern times. Thanks to the intimate collaboration of applied and free art combined with scientific sensations such as psychoanalysis and innovative urban planning, the metropolis on the Danube was regarded as the cultural centre of Europe. One hundred years later, modernism is now being subjected to fresh scrutiny and Vienna is once again a topic of discussion.

This year’s instalment of curated by explores under the title viennaline the specific aspects of the Vienna system. In the festival’s tenth year, the city itself is at the centre of attention. The optimism of enlightenment, the political situation, the modes of perception, the city of contrasts, life between the baroque and present times, the culturally entrenched bridge between the East and West, local elements in the global context, and the imaginary itself are among the distinctive components of this city.

 

Seit 2009 findet in Wien das Galerienfestival curated by statt. 160 internationale Kurator_innen haben dafür in den letzten Jahren weittragende Ausstellungen kuratiert, in denen Aspekte wie die Sprache in der Kunst, Fragen der Identität und ein reflexiver Blick auf die Zukunft thematisiert wurden.
Wien im 21. Jahrhundert hat sich zur Drehscheibe zeitgenössischer Kunst entwickelt. Die Stadt ist von einer kritischen Öffentlichkeit geprägt, getragen von international renommierten Universitäten und Kunstinstitutionen, die die politische und kulturelle Geschichte neu reflektieren. Wesentlicher Teil dieser Entwicklung sind die Wiener Galerien.
Die historische Situation in Wien im frühen 20. Jahrhundert gehört zu den spannendsten Themen der Moderne. Damals galt die Donaumetropole dank der engen Zusammenarbeit von angewandter und freier Kunst, gepaart mit wissenschaftlichen Sensationen wie der Psychoanalyse und innovativer Stadtplanung als kulturelles Zentrum Europas. Einhundert Jahre später wird die Moderne neu betrachtet, und Wien steht wieder zur Diskussion.

Die heurige Ausgabe von curated by lotet unter dem Titel viennaline die Spezifika des Systems Wiens aus. Im zehnten Jahr des Festivals steht die Stadt selbst im Fokus. Der Aufklärungsoptimismus, die politische Lage, die Wege der Wahrnehmung, die Stadt der Kontraste, das Leben zwischen Barock und Heute, die kulturell gefestigte Ost-West-Brücke, das Lokale im Globalen und auch das Imaginäre an sich sind die prägenden Komponenten dieser Stadt.
 


“The format has established itself as a networking platform enabling a sustainable exchange of ideas between local and international players of the art industry. A focus of the project is on cooperation, but curated by_vienna is also an experiment: the galleries open up their workspaces for a curator, thereby gaining new perspectives on their own activities and programmes.”

 

„Das Format hat sich zu einer Vernetzungsplattform etabliert, die einen nachhaltigen Ideenaustausch zwischen den heimischen und internationalen Protagonistinnen und Protagonisten des Kunstbetriebs bewirkt. Dabei geht es einerseits um Kooperation, andererseits ist curated by  auch Experiment: die Galerien öffnen ihren Arbeitsraum für eine Kuratorin, einen Kurator, und gewinnen damit die Möglichkeit für neue Blickwinkel auf das eigene Tätigkeitsfeld und Programm.“

Elisabeth Noever-Ginthör
Wirtschaftsagentur Wien, Kreativzentrum departure